Neue Entdeckertour: Auf nach Aplerbeck

Ich hätte nicht gedacht, dass mein schöner Hut aus Australien nochmal so zu Ehren kommt: Aber auf der Suche nach den Asphalt-Cowboys von Aplerbeck in der neuesten Entdeckertour war es so 🙂
Es war schön, so vielen netten Menschen zu begegnen – aus dem Ratskeller Aplerbeck, der Filmbühne Zur Postkutsche oder Ralf im Weinblatt. Herzlichen Dank auch an Diana Wink – Moving Stories (Kamera) und Daniel Schäkermann (Ton). Schaut doch mal rein:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/wX_82PAf9XY“ frameborder=“0″ allowfullscreen></iframe>

Neue Entdeckertour – Ganz schön sportlich!

Yippiehyayeah! Die nächste Entdeckertour ist online. Und es hat extrem viel Spaß gemacht – wie Ihr sehen könnt, war es diesmal nämlich ziemlich sportlich. Danach hatte ich einen ordentlichen Muskelkater. Aber es hat sich gelohnt, die tollen Menschen zu treffen und so spannende Sachen auszuprobieren. Besten Dank an Superfly Dortmund und Tree2Tree Gmbh Oberhausen, Duisburg & Dortmund. Und auch an Dave Artig (Kamera), Daniel Schäkermann (Ton) und Diana Wink (Schnitt) für eine super Teamleistung. Schaut selbst: 

 

Plattform für Geflüchtete in Dortmund ist online

Screenshot der Website www.gefluechtete-dortmund.de

Ich freue mich sehr: Die Plattform www.gefluechtete-dortmund.de ist online! Seit vielen Monaten hat das Redaktionsteam, zu dem ich auch gehöre, bienenfleissig daran gearbeitet, diese Anlaufstelle für Ehrenamtliche und Geflüchtete mit Inhalt und Leben zu füllen; ich durfte viele der veröffentlichten Texte recherchieren und schreiben. Die Plattform soll die Menschen beim Ankommen und Vernetzen unterstützen und eine Übersicht geben, welche Angebote und Möglichkeiten für Geflüchtete es in Dortmund gibt. 

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 20. Juni, hat das Netzwerk Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe Dortmund gemeinsam mit der Universität Siegen und Appcom Interactive die Plattform vorgestellt.  „Es gibt in der Flüchtlingsszene unendlich viele Websites, aber wir brauchen eine, die ganz spezifisch auf die Dortmunder Bedürfnisse zugeschnitten ist“, sagte Paul-Gerhard Stamm vom Netzwerk Ehrenamtliche, das inhaltlich verantwortlich ist. Wir werden die vorhandenen Themen um weitere, wichtige Bereiche wie Arbeit und Gesundheit ergänzen, so dass die Seite immer weiter wächst.

Hörde unter der Lupe

Umbruch hautnah – das könnt ihr in Hörde erleben: Der Stadtbezirk hat komprimiert durchgemacht, was das ganze Ruhrgebiet betrifft. Es war ziemlich spannend, diesem Wandel auf die Spur zu kommen: Ich habe eine kleine Wanderung mitsamt schöner Entdeckung gemacht und sowohl das alte als auch das neue Hörde besucht – und dabei sehr interessante Gespräche geführt. Vielen Dank auch an Diana Wink (Kamera und Schnitt) und Daniel Schäkermann (Ton).

Spezial: Möllerbrücke

Die Möllerbrücke in Dortmund mag ich besonders gern. Deswegen habe ich mich gefreut, dass wir eine Spezial-Entdeckertour dort gedreht haben, mit vielen tollen Leuten. Danke auch an Dave Artig (Kamera), Daniel Schäkermann (Ton) und Diana Wink (Schnitt).Viel Spaß beim Reinschauen!

 

Unterstützung für die Reinoldiretter

Die Website des Projekts Rettet Reinoldi. (Screenshot www.rettet-reinoldi.de)

Die Website des Projekts Rettet Reinoldi. (Screenshot www.rettet-reinoldi.de)

Fertig! Gemeinsam mit Friederike Pähler von RevierPR habe ich den Webauftritt des Projekts „rettet reinoldi“ redaktionell überarbeitet: Jetzt strahlen neue Texte auf der Seite – darunter Interviews, Statusbericht, Projektbeschreibungen und Statements von Reinoldirettern. Denn jetzt steht der Endspurt für die Sanierung des Wahrzeichens von Dortmund an: Das Chorhaus wird gerade eingerüstet – und im nächsten Bauabschnitt folgt das Dach. Viel erfolg bei der Sanierung von St. Reinoldi!

Kirche und Bild startet!

Screenshot www.kircheundbild.de

Screenshot www.kircheundbild.de

Juchuh! Das neue Projekt „Kirche und Bild“ startet: Der Fachbereich Kirche und Stadt unter Leitung von Michael Küstermann im Ev. Kirchenkreis Dortmund geht einen ungewöhnlichen und spannenden Schritt, um sich mit all den Facetten dieses vielseitigen Themas auseinanderzusetzen – nachzulesen auf der Homepage www.kircheundbild.de. Dort gibt es viele Interviews, Artikel und Hintergrundtexte, auch von mir geschrieben. Viel Spaß beim Stöbern!

Blockbuster Bühne – Minority Report in Dortmund

Björn Gabriel als John Anderton in Minority Report (Foto: Birgit Hupfeld)

Björn Gabriel als John Anderton in Minority Report (Foto: Birgit Hupfeld)

 

„Wo ist mein Minority Report?“ Diese Frage reicht aus, damit Kinogänger Tom Cruise vor ihrem geistigen Auge sehen, verbissen anrennend gegen ein aus den Fugen geratenes Kontrollsystem, atemberaubend verfilmt von Steven Spielberg, basierend auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick. Das Schauspiel Dortmund aber findet: „Das wahre Kino der Zukunft und das wahre Theater der Zukunft sind eins“ – und schon kann auch ein Blockbuster zu einem Bühnenexperiment (mit App!) werden, wie Regisseur Klaus Gehre jetzt im Studio bewiesen hat. Meine Besprechung hier auf Revierpassagen.

 

Dortmunder Hafen Online lesen

Der Dortmunder Hafen - ein spannendes Thema, jetzt auch bei den Nordstadtbloggern. (Screenshot von www.nordstadtblogger.de)

Der Dortmunder Hafen – ein spannendes Thema, jetzt auch bei den Nordstadtbloggern. (Screenshot von www.nordstadtblogger.de)

 

Auf „Nordstadtblogger.de“ sind jetzt einige der Artikel über den Dortmunder Hafen erschienen, als Auszüge und zum neugierig machen auf das Hafen-Buch: Hierzum Beispiel das Interview mit Hafen-Chef Uwe Büscher.

Der Dortmunder Hafen feiert – auch in Buchform

Das Buch "Der Dortmunder Hafen Geschichte – Gegenwart – Zukunft" ist im Aschendorff Verlag erschienen - hier ein Screenshot der Seite. (http://www.aschendorff-buchverlag.de)

Das Buch „Der Dortmunder Hafen
Geschichte – Gegenwart – Zukunft“ ist im Aschendorff Verlag erschienen – hier ein Screenshot der Seite. (http://www.aschendorff-buchverlag.de)

 

Der Dortmunder Hafen hat 2014 gleich dreifach Grund zum Jubeln: Der Hafen selbst wird 115 Jahre alt, die Dortmunder Hafen AG 75 und das Container Terminal Dortmund 25. Das wird gefeiert – unter anderem mit dem soeben erschienenen Buch „Der Dortmunder Hafen. Geschichte – Gegenwart – Zukunft“ (Aschendorff Verlag, ISBN-Nr. 978-3-402-13064-3, 24,80 Euro). Das Autorenteam, bestehend aus Dr. Karl-Peter Ellerbrock,Direktor des Westfälischen Wirtschaftsarchivs in Dortmund, sowie Gregor Beushausen und mir, Nadine Albach, beleuchtet auf 106 Seiten Geschichte, Gegenwart und vor allem Zukunft des Logistikstandorts und größten Kanalhafen Europas.